Was der Härter über seine Arbeit wissen muss

Einsteiger- & Aufbauseminar

Was der Härter über seine Arbeit wissen muss

Teil 1: Einsteigerseminar mit Kursabschlussprüfung

Mitarbeiter nach einer beruflichen Neu- oder Erstorientierung erlernen in diesem Basisseminar praxisbezogen die Grundlagen der Werkstofftechnik und Wärmebehandlung. Während der erfahrene Praktiker bereits mit vielen Begriffen seit Jahren umgeht, ist für den Neueinsteiger nicht nur die Materie neu, sondern jeder Begriff hat einen gewissen Neuigkeitswert.

In dieser Woche überwiegen daher nicht die Vorträge, sondern die vertiefenden Übungen und Praktika. Die Themeninhalte werden so gestaltet, dass alle neuen Begriffe ausführlich erläutert und in einem eigenen kleinen Lexikon zusammengestellt werden.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine tiefergehende Behandlung der Themen in dieser Woche nicht möglich ist und das Seminarprogramm ausschließlich auf Berufsanfänger ohne spezielle Vorbildung ausgelegt ist.

Die Abschlussprüfung soll Auskunft darüber geben, ob der Mitarbeiter die Grundbegriffe der Werkstofftechnik und Wärmebehandlung verstanden hat.

Seminarprogramm:

Montag 8.30-16.30

  • Werkstoffkennwerte und deren Bestimmung
    Nomenklatur von Werkstoffen, Härteprüfverfahren (Rockwell, Brinell, Vickers), Zugversuch, Praktische Übungen in kleinen Gruppen

Dienstag 8.30-16.30

  • Vorgänge beim Erwärmen und Abkühlen von Stählen
    Ausdehnungskoeffizienten, Umwandlungsvorgänge, Zweistoffsysteme, Kerbschlagbiegeversuch, Werkstoffe analysieren, Praktische Übungen in kleinen Gruppen

Mittwoch 8.30-16.30

  • Das Eisen-Kohlenstoff-Diagramm
    Gefügeausbildungen von einfachen Stählen und Behandlungs-zuständen, ZTA-Diagramme, Gefüge der Eisen-Kohlenstoff-Legierungen, Praktische Übungen in kleinen Gruppen

Donnerstag 8.30-16.30

  • Wärmebehandlungsverfahren
    Glühverfahren, Härten und Anlassen, Erstellen einer eigenen Wärmebehandlungsanweisung, Praktische Übungen in kleinen Gruppen

Freitag 8.30-14.00

  • Arbeitsschutz in Härtereien
    Abschlussklausur, Arbeitsschutz, Rückgabe der Klausur

 

Die Teilnehmergebühr beträgt 1.625,- € + gesetzl. MWSt. und versteht sich je Teilnehmer und Seminar und beinhaltet die oben angeführten Leistungen.

 

Teil 2: Aufbauseminar für Absolventen des Einsteigerseminars oder für Mitarbeiter mit Vorkenntnissen bzw. profunden praktischen Erfahrungen

Die Wärmebehandlung der Stähle trägt in erheblichem Maße zur Realisierung von Eigenschaften und Standzeiten an Bauteilen bei. Nicht selten ist die sachgerechte Wärmebehandlung der dominierende Faktor.

Die ständig steigende Forderung nach höherer Produktqualität und die Konstanz dieser Qualität führen dazu, dass die mit der Wärmebehandlung betrauten Mitarbeiter und Personen sich ständig fortbilden müssen. Aufgrund der mitunter sehr komplizierten Zusammenhänge zwischen Werkstoff, Werkstück und Ofenanlage reicht es längst nicht mehr aus, auf altbewährte Rezepturen zurückzugreifen.

Dieses Seminar soll dem Mitarbeiter ein fortgeschrittenes Wissen über die Vorgänge bei der Wärmebehandlung vermitteln und das kritische Bewusstsein über seine eigene Arbeit stärken. Die Kenntnisse des Einsteigerseminars werden vorausgesetzt.

Wir sind uns darüber im Klaren, dass es für die meisten Schulungsteilnehmer sehr ungewohnt sein wird, sich aus der beruflichen Praxis für eine Woche auf Schulungsmaßnahmen zu konzentrieren. Deshalb stehen wir ihnen in dieser intensiven Arbeitswoche mit Rat und Tat zur Seite.

Die Abschlussprüfung soll Auskunft darüber geben, ob der Mitarbeiter die wesentlichen Prozesse und Verfahren der Wärmebehandlung verstanden hat.

 

Seminarprogramm:

Montag 8.30-16.30

  • Härtbarkeit der Stähle
    Gleichgewichtsumwandlungen und Gefüge, Erstellung von kontinuierlichen und isothermen ZTU-Schaubildern, Anwendung von kontinuierlichen und isothermen ZTU-Schaubildern, Praktische Übungen in kleinen Gruppen

Dienstag 8.30-16.30

  • Vorgänge bei der Wärmebehandlung
    Härten und Anlassen, Oberflächenreaktionen, Härtbarkeit im Jominy-Versuch, Praktische Übungen in kleinen Gruppen

Mittwoch 8.30-16.30

  • Einsatzhärten
    Aufkohlen und Carbonitrieren, Prozessgase und Prozessregelung beim Aufkohlen, Simulationsberechnung für das Einsatzhärten, Praktische Übungen in kleinen Gruppen

Donnerstag 8.30-16.30

  • Wärmebehandlungsverfahren
    Nitrieren und Nitrocarburieren, Eigenspannungen durch Wärmebehandlungen, Verzug und Maßänderung, Wärmebehandlungsfehler

Freitag 8.30-14.00

  • Unfallgefahren in Härtereien
    Abschlussklausur, Unfallgefahren, Rückgabe der Klausur

 

Die Teilnehmergebühr beträgt 1.625,- € + gesetzl. MWSt. und versteht sich je Teilnehmer und Seminar und beinhaltet die oben angeführten Leistungen.

Leitung:

Dr. Peter Sommer

Referenten, Labor und Übungen:

Dr. Peter Sommer
Jens Sommer, B. Eng.
Philipp Sommer, M. Sc.
Dipl.-Verw.wirt Klaus-Peter Eschert
Martin Ernst, M. Sc.
Melissa van Tol, M. Sc.
André Ley

Ihre Ansprechpartner

Gabriela Sommer
Kfm. Leitung | Gesellschafterin
gs@werkstofftechnik.com
+49 2835 9606 11
Heike Hubbert
Vertrieb
hh@werkstofftechnik.com
+49 2835 9606 13